Zusammenfassung Nicaragua

Zeitraum

10.03.2020 – 15.03.2020

Wetter

Durchschnitttemperaturen von ca. 34°C

Grenzübergang

Einreise:

El Espino von Honduras

Vor der Einreise nach Nicaragua muss man mindestens 7 Tage vorher einen Antrag online stellen, der genehmigt werden muss. Erst dann darf man in diesem Land offiziell einreisen (http://solicitudes.migob.gob.ni/).  Man bekommt keine Rückmeldung, sondern nur eine E-Mail mit einem Link, wo man selbst nachschauen kann, ob der Antrag genehmigt wurde. Nach 3 Tagen war dies bei uns schon der Fall. Das soll angeblich den Einreiseprozess verkürzen an der Grenze. Davon haben wir aber nichts gemerkt.

Als erstes wurde wieder das Auto desinfiziert. Dafür war eine Person zuständig, die mit einer Spritzpistole rundherum alles abgesprüht hat. Dafür hat man 4 USD oder 140 Cordoba (Währung Nicaragua) gezahlt (Lempiras auch noch möglich) und eine Quittung erhalten. Dadurch, dass Coronavirus nun überall auf der Welt alle in Chaos versetzt, wurden wir hier auch daraufhin in ein Ärztezimmer verwiesen mit 2 Krankenschwestern, die uns Fragen gestellt haben. Da wir nicht gut spanisch sprechen, hat sich das auch innerhalb von 5 Minuten erledigt. Eigentlich voll der Witz. Im nächsten Gebäude werden wir nach unseren Pässen gefragt und dem Online Formular. Wir können alles vorweisen. Es empfiehlt sich auf dem Handy die E-Mail vorzuzeigen oder ein Screenshot von der erhaltenen Id-Nummer vorher zu machen. Wir werden hier recht unfreundlich behandelt. Die Beamten wirken genervt und auch nicht sehr hilfsbereit. Uns wird klar gemacht, dass hier nur USD zählen, um das Touristenvisum von 12 USD p.P. zu bezahlen. Also tauschen wir unsere restlichen Honduras Lempiras in USD und auch in Nicaragua Cordoba. Hier bekommen wir keinen Stempel in den Pass, nur die Touristenkarte. Weiter geht’s mit einem Formular zum ausfüllen für das Auto. Damit müssen wir zu einem Inspektor. Der schaut sich das Auto an, wirft einen kurzen Blick rein und fertig. Er unterschreibt das Formular und damit geht’s an den Schalter für die Autoeinreise. Wahrscheinlich reisen hier nicht viele Ausländer durch. Die Damen brauchen einige Minuten, um unsere Daten in den PC zu übertragen. Wir erhalten am Ende 2 Formulare. Eins dürfen wir behalten und eins davon bekommt der Grenzbeamte. Der uns nochmal vor der Schranke kontrolliert, eh wir nun in Nicaragua einreisen dürfen. Für die Autoeinfuhr mussten wir diesmal nichts zahlen. Wir haben eine Erlaubnis von 30 Tagen bekommen für unsere Emma. Puh, das war etwas umständlich diesmal, aber wir haben es geschafft!

Ausreise:

Penas Blancas nach Costa Rica

Die Einreise war ja schon echt schlimm, aber bei der Ausreise setzt Nicaragua nochmals einen obendrauf. Es ist überhaupt nicht überschaubar wo man zuerst hin muss. Wenn man jemanden an der Grenze fragen will, wird man direkt angeschrien. Zum Glück laufen Leute rum, die dich für einen kleinen Betrag von Station zu Station begleiten und helfen.

Als erstes geht man in ein Gebäude und zahlt erstmal 1 USD p.P. Municipal Gebühr bei einer Frau am Eingang. Dann geht’s an den Schalter für die Ausreise, dort gibt man den Pass ab und bekommt einen Ausreisestempel für 2 USD p.P.! Dann geht man zusammen mit dem Auto um den Gebäudekomplex und parkt davor. Dann geht man an den Einreiseschalter für Nicaragua (kommend von Costa Rica) und holt sich ein Formular für die Ausreise für das Auto. Dies wird vom Helfer ausgefüllt und man benötigt diverse Kopien. Auch wieder vom Ausreisestempel im Pass. Weitere Kopien von Fahrzeugschein, Führerschein und Pass sind notwendig. Diese kann man auch an einem Shop an der Grenze machen lassen. Mit dem Paket an Kopien und dem ausgefüllten Formular geht man zu einem Inspektor, der sich das Fahrzeug kurz anschaut und die VIN Nummer überprüft. Dann bekommt man eine Unterschrift und darf weiter zum Polizisten, der eigentlich zuständig für Narcotics ist. Bei uns hatte er gerade Mittagspause und wir durften ihn stören. Aber das Auto wollte er nicht anschauen. Er hat uns einfach so die Freigabe gegeben. Somit konnten wir nach Costa Rica einreisen.

Visa

Touristenvisum 90 Tage

KFZ-Versicherung

Seguros G&T für Guatemala, Honduras, El Salvador, Nicaragua, Costa Rica

Route

El Espino – Somoto Canyon – Chinandega – Laguna Apoya – Granada – Penas Blancas

Gefahrene km

Ca. 550 km

Verkehr / Straßenverhältnisse

Recht gute Straßenverhältnisse. Viel Verkehr teilweise.

Tanken

Es gibt genug Tankstellen überall. Diesel kostet ca. 0.75 Euro/L.

Währung / Geld

Cordoba Oro (37 CO = 1 Euro)

Es gibt genug Geldautomaten. Man kann sogar überall USD abheben. Viele Preise sind auch in USD angegeben.

Leute / Kommunikation

Da wir nur kurze Zeit im Land verbracht haben, können wir das nicht wirklich einschätzen. Die Menschen waren jedenfalls netter als vorher in Honduras.

Wäsche

Es gibt in vielen Ortschaften Lavanderias, wo man seine Wäsche abgeben kann und wieder fertig mitnehmen kann.

Essen / Supermärkte / Restaurants

Es gibt überall Supermärkte und Straßen Stände.

Stellplätze / Unterkünfte

Wir haben unsere Plätze über iOverlander rausgesucht und sind damit sehr gut gefahren. Es gibt keine offiziellen Campingplätze, deshalb steht man oft bei Restaurants oder Hotels.

 

Sicherheit

 Wir haben uns sicher in Nicaragua gefühlt. Es gab keine Situation, wo es gefährlich war.

 Telefon/Internet

 Wir haben für 5 Tage Aufenthalt keine Sim-Karte gekauft und haben das Wifi in Hotels und Restaurants genutzt.

 

Apps

iOverlander, Google maps

Kosten allgemein

Wir fanden Nicaragua war ein günstiges Reiseland und ist deshalb auch sehr beliebt bei jungen Leuten. Lebensmittel und Eintritte waren günstig.

Was hat uns am besten gefallen

Das ganze Land besteht quasi aus Vulkanen und Vulkanseen. Das ist schon sehr beeindruckend anzuschauen. Man kann viel wandern und die noch aktiven Vulkane bestaunen. Leider konnten wir nicht mehr erkunden, da uns die Coronavirus Krise einen Strich durch unseren Reiseplan gemacht hat und wir schneller nach Costa Rica eingereist sind, als geplant war, da wir wahrscheinlich sonst nicht mehr über die Grenze nach Costa Rica gekommen wären.

Unser Highlight:

Somoto Canyon