Zusammenfassung Honduras

Zeitraum

05.02.2020 – 10.03.2020

Wetter

Durchschnitttemperaturen von ca. 34°C

Grenzübergang

Einreise Copan (von Guatemala):

Bei der Einreise nach Honduras mussten wir feststellen, dass es auch Grenzen gibt, die nicht so gut organisiert sind und etwas chaotisch ablaufen. Einreise nach Honduras und Ausreise von Guatemala befinden sich in einem Gebäude. Nach der Ausreisetortur von Guatemala geht es dann mit dem Pass an den Schalter von Honduras. Dort werden Fingerabdrücke genommen und ein Foto geschossen. Dann bekommt man den Stempel in den Pass und zahlt 30 Quetzales (ja, hier darf man noch in Quetzales bezahlen – ca. 3.70 Euro). Die Beamten sind recht unfreundlich und man kommt sich fast wie ein Verbrecher vor. Das hatten wir so bis jetzt noch nicht erlebt.  Danach geht es zum Autoimportschalter. Hierfür benötigt man jeweils 1 Kopie von Führerschein, Fahrzeugschein, Ausreiseformular Guatemala, Passkopie mit Einreisestempel. Kopien kann man in einem kleinen Shop nebenan machen lassen und auch noch in Quetzales zahlen. Damit wieder zurück zum Schalter und der Beamte füllt etliche Papiere aus. Das dauert etwas und dann bekommen wir einen Schein und eine Quittung mit der wir zu einem weißen Häuschen in der Nähe laufen müssen, wo eine Dame das Geld einkassiert. Die ist dann nicht mehr in Quetzales möglich und wir müssen an der Grenze noch unsere restlichen Quetzales in Lempira umtauschen. Dafür stehen ein paar Leute herum mit etlichen Bündeln Geld in der Hand, die einem sowohl Quetzales als auch USD oder Euro in Lempiras umtauschen. Damit gehen wir dann endlich ins Kassier Büro und zahlen 950 Lempiras (ca. 35 Euro). Wir bekommen eine Quittung und gehen zurück damit zum Autoschalter. Dann händigt uns der Herr die Einfuhrpapiere (mit Hand ausgefüllt!!!!) aus und wir sind bereit! Das Auto hat wieder keiner kontrolliert, aber naja, das sind wir ja mittlerweile gewohnt. 2h hat alles gedauert und wir sind froh, dass wir nun endlich weiterkönnen.

Ausreise:

Für die Ausreise haben wir den Ort El Espino gewählt, der nach Nicaragua führt. Die Ausreise war recht unkompliziert. Zuerst hat uns die Polizei angehalten an der Grenze und unserer Pässe sowie den Einfuhrschein vom Auto kontrolliert. Danach hat er uns zu einem Gebäude verwiesen. Dort haben wir einfach die Pässe vorzeigen müssen und Fingerabdrücke wurden kontrolliert. Somit haben wir unseren Ausreisestempel bekommen. Danach mussten wir ins nächste Gebäude um die Autopapiere wieder abzufertigen. Dafür waren wieder einige Kopien notwendig. Jeweils 2 Kopien vom Ausreisestempel im Pass und vom Formular, dass wir bei der Einreise bekommen haben für das Auto. Diese konnte man in einem Shop nebenan machen lassen und in Lempira zahlen. Damit wieder zurück zum Büro und man hat für die Ausreise einen Stempel im Pass für das Auto bekommen. Schon konnte man Honduras verlassen.

Visa

Touristenvisum 90 Tage

KFZ-Versicherung

Seguros G&T für Guatemala, Honduras, El Salvador, Nicaragua, Costa Rica

Route

Copan – Las Flores – Choluteca – El Espino

Gefahrene km

Ca. 600 km

Verkehr / Straßenverhältnisse

Gute Straßenverhältnisse. Wir sind auch nur als Durchreise meistens auf den Hauptstraßen unterwegs gewesen. Recht kurvig und sehr steile Straßen; Viele LKW`s auf den Verbindungsstrassen.

Tanken

Es gibt genug Tankstellen überall. Diesel kostet ca. 0.75 Euro/L.

Währung / Geld

Lempiras (27.50 L = 1 Euro)

Nicht in jeder Bank gibt es auch Geldautomaten. Man muss einfach fragen.

Leute / Kommunikation

Uns kommen die Menschen etwas zurückhaltender vor und nicht so offen wie in Guatemala. Da wir aber nicht viel Zeit hier verbracht haben, können wir es nicht so gut beurteilen.

Wäsche

Es gibt in vielen Ortschaften Lavanderias, wo man seine Wäsche abgeben kann und wieder fertig mitnehmen kann.

Essen / Supermärkte / Restaurants

In abgelegenen Regionen kann es schonmal vorkommen, dass kein Supermarkt oder Restaurant zu finden ist. Wir hatten meistens genug Vorrat eingekauft für mehrere Tage. Würde ich jedem empfehlen. Ansonsten gibt es viele Obst und Gemüsestände an der Straße.

Stellplätze / Unterkünfte

In Honduras ist es etwas schwierig mit Stellplätzen. Es gibt nicht so viel Auswahl. Wir haben unsere Plätze über iOverlander rausgesucht und sind damit sehr gut gefahren. Es gibt keine offiziellen Campingplätze, deshalb steht man oft bei Restaurants oder Hotels auf der Wiese.

Sicherheit

 Wir haben uns sicher in Honduras gefühlt. Es gab keine Situation, wo es gefährlich war.

 Telefon/Internet

 Wir haben für 1 Woche Aufenthalt keine Sim-Karte gekauft und haben das Wifi in Hotels und Restaurants genutzt.

Apps

iOverlander, Google maps

Kosten allgemein

Honduras ist ein sehr günstiges Land. Man kann hier gut über die Runden kommen.

Was hat uns am besten gefallen

Wir fanden die Landschaft in Honduras richtig schön und abwechslungsreich. Leider ist es touristisch nicht sehr erschlossen, was es schwierig macht hier etwas zu unternehmen. Wir haben Honduras deshalb nur als Durchreiseland verwendet.