Zusammenfassung Guatemala

Zeitraum

21.02.2020 – 05.03.2020

Wetter

Durchschnitttemperaturen von ca. 24-30°C

Grenzübergang

Einreise: Melchor (von Belize)

Bei der Einreise wird das Auto wieder desinfiziert und kostet 38 BZD. Dann weiter zur Immigration. Man füllt das Formular aus, geht zum Beamten und man erhält seinen Einreisestempel im Pass (90 Tage gültig). Das kostet uns nichts. Dann noch zum nächsten Schalter und das Auto einführen lassen. Dafür muss man vor Ort Kopien vom Einreisestempel im Pass des Fahrzeughalters machen lassen plus Fahrzeugschein und Führerscheinkopien. Das hat uns 180 Q gekostet. Wir bekommen die Papiere und einen Aufkleber für die Frontscheibe und das wars auch schon.

Eine Sache noch, Man kann nur in Quetzales zahlen und in bar. Es gibt aber genug Leute an der Grenze, die fast jede Währung umtauschen. Wir haben sogar unsere mexikanischen Pesos noch eingetauscht. Man sollte jedenfalls genug Bargeld dabeihaben.

Ausreise: Copan (Guatemala)

Hier an der Grenze zu Honduras befinden sich die Ausreise von Guatemala sowie die Einreise nach Honduras in einem Gebäude. Zuerst geht man an den Schalter für die Ausreise zu Guatemala und lässt sich den Stempel im Pass geben. Dann geht man zu einem separaten Schalter im gleichen Gebäude und erledigt den Papierkram für das Auto. Der Aufkleber in der Frontscheibe wird abgekratzt und man benötigt vom Ausreisestempel im Pass 1 Kopie, sowie vom Führerschein, Fahrzeugschein und den Importschein von der Einreise. Kopien kann man an der Grenze in einem kleinen Shop machen lassen. Damit geht man dann wieder zum Schalter und bekommt eine Kopie der abgestempelten Einreisescheins. Damit dürfen wir dann in ein neues Land, in unserem Fall Honduras einreisen. Leider ist hier alles etwas chaotisch organisiert und die Mitarbeiter sind auch sehr unfreundlich gewesen. Bisher unsere schlechteste Grenzerfahrung.

Visa

Touristenvisum 90 Tage

KFZ-Versicherung

Die KFZ-Versicherung haben wir vorher per Internet bei SEGUROS G&T abgeschlossen (Kontaktperson: Daniel Alvarado; E-Mail: ealvarado@todoriesgo.net). Diese ist für Guatemala, Honduras, El Salvador, Nicaragua und Costa Rica gültig. Man kann den Zeitraum selbst wählen. Wir haben für 90 Tage 611 Q bezahlt (ca. 75 Euro).

Route

Melchor – Tikal – Rio Dulce – Guatemala City – San Jose de Caldera – Panajachel – Guatemala City – Chiquimula

Gefahrene km

Ca. 1080 km

Verkehr / Straßenverhältnisse

Teilweise sehr schlechte Straßenverhältnisse. Recht kurvig und sehr steile Straßen; Viele LKW`s auf den Verbindungsstrassen; Unsere Route war aber völlig ok und auch ohne 4×4 befahrbar.

Tanken

Es gibt genug Tankstellen überall. Diesel kostet ca. 0.75 Euro/L.

Währung / Geld

Quetzales (8 Q = 1 Euro)

Es gibt genug Geldautomaten (B5). Das Limit ist jedoch meist auf 2000 Q beschränkt.

Leute / Kommunikation

Wir waren sehr positiv überrascht von der Freundlichkeit und Offenheit der Menschen. Wir haben nur positive Erfahrungen gemacht.

Wäsche

Es gibt in vielen Ortschaften Lavanderias, wo man seine Wäsche abgeben kann und wieder fertig mitnehmen kann.

Essen / Supermärkte / Restaurants

In abgelegenen Regionen kann es schonmal vorkommen, dass kein Supermarkt oder Restaurant zu finden ist. Wir hatten meistens genug Vorrat eingekauft für mehrere Tage. Würde ich jedem empfehlen. Ansonsten gibt es viele Obst und Gemüsestände an der Strasse.

Stellplätze / Unterkünfte

Wir haben unsere Plätze über iOverlander rausgesucht und sind damit sehr gut gefahren. Es gibt keine offiziellen Campingplätze, deshalb steht man oft bei Restaurants oder Hotels auf der Wiese.

Sicherheit

 Wir haben uns sehr sicher in Guatemala gefühlt. Es gab keine Situation, wo es gefährlich war.

 Telefon/Internet

 Wir haben für 2 Wochen Aufenthalt keine Sim-Karte gekauft und haben das Wifi in Hotels und Restaurants genutzt.

Apps

iOverlander, Google maps

Kosten allgemein

Wir fanden Guatemala im Verhältnis zu Mexiko sehr teuer. Lebensmittel und Eintritte waren nicht ganz günstig. Dafür war der Diesel im Vergleich zu Deutschland um einiges preiswerter mit ca. 0.75 Euro/L.

Was hat uns am besten gefallen

Am meisten haben uns die Menschen in Guatemala beeindruckt mit ihrer offenen, freundlichen Art. Dieses Land ist einfach sehenswert. Auch wenn wir nicht das ganze Land erkunden konnten, schon dieser kleine Teil hat uns verzaubert. Die Leute in den Bergdörfern mit ihren Trachten und die ganzen Felder mit Obst und Gemüse an den Terrassen angebaut. Einfach nur schön. Wir haben uns sehr wohl hier gefühlt.

Unsere Highlights:

Ganz klar die Vulkantour auf den Acatenango und die Bootstour nach Livingston