Vinland

Vinland oder die Reise der Menschheit

L‘anse aux Meadows. Noch nie gehört? Verstehe ich!

Doch den Mittelalter und Wikinger Interessierten wird dieser kleine Ort an der Nördlichsten Spitze Neufundlands sicher ein Begriff sein.

Denn vor rund 1000 Jahren landete hier Leif Eriksson mit seinen Gefolgsleuten und Gründete die erste Europäische Siedlung auf dem amerikanischen Kontinent. Ja genau 500Jahre bevor der „Entdecker Amerikas“ Christoph Kolumbus überhaupt geboren wurde.

Doch die Nordleute (Wikinger) haben schon bevor sie Neufundland entdeckt haben den amerikanischen Kontinent entdeckt. So führte Leif Erikssons Weg von Norwegen über Island nach Grönland von wo aus er und seine Mannen zuerst zu den heutigen Baffin Islands gelangten, welche sie Helluland nannten was so viel wie „Steinplattenland“ oder „Felsland“ bedeutet.

Anschließend reisten sie weiter an die Küsten des heutigen Labrador was Sie Markland nannten was so viel wie Waldland bedeutet. Jedoch gebrauchten sie auch den Namen Wunderstrand da die Gegend an der Sie landeten über Sandstrände und Wälder verfügte soweit das Auge reichte und die Wälder reich an Tieren waren.

Nun führte Ihre Reise weiter nach Süden bis sie Neufundland erreichten. Doch gingen Sie erst bei der zweiten Fahrt von Grönland nach Neufundland an Land und gründeten dort eine Siedlung.

Diese Gegend nannten sie Vinland was „Weinland“ bedeutet. So gründeten die Skandinavier um die Jahrtausendwende die erste Europäische Siedlung auf dem amerikanischen Kontinent, in der zwischen 65 und 90 Männer und Frauen Lebten. Ob sie auch mit den Amerikanischen Ureinwohnern hier in Kontakt kamen ist Archäologisch nicht bestätigt doch wird davon ausgegangen da auf und in dem Gebiet der Siedlung typische Feuerstellen der Ureinwohner gefunden wurden. So vermutet man das Sie gemeinsamen Handel trieben und allen Anschein nach in einer friedlichen Nachbarschaft lebten bis die Nordleute den Ort nach rund einer Dekade wieder verließen und alles mitnahmen was sie konnten und den Rest verbrannten.

Doch warum haben sie die Gegend Weinland genannt?  Auf Neufundland wachsen doch keine Weintrauben und obwohl hier damals ein milderes Klima herrschte als heute wuchsen auch zu Leif`s Zeit keine Weintrauben auf Neufundland.

Daher wird davon ausgegangen das dieser Ort nur ein „Zwischenstopp“ war. Der Ort liegt auf der idealen Route von Grönland in südlichere Küstenabschnitte und da die Nordleute in diesen Gegenden überwiegend Landmarken zur Navigation verwendeten war der Ort ein guter Punkt für einen Zwischenstopp und als Umschlagspunkt. Von Neufundland ging es dann vermutlich weiter in die Richtung des heutigen New Brunswick wo es zu der Zeit sowohl Weintrauben als auch andere Gemüsesorten gab die in der Siedlung gefunden wurden.

Vermutlich wurde die Siedlung nach einiger Zeit aus Ökonomischen Gründen aufgegeben wobei die Nordleute auf Grönland aber weiterhin Fahrten nach Helluland für den Walfang und nach Markland für den Holzgewinn unternahmen.

Doch es gibt noch etwas das diesen Ort noch besonderer macht!!!

Vor weit über 100 000 Jahren gab es uns Menschen nur in einer Region in Mittelafrika. Vor „ca.“ 100 000 Jahren brach dann eine Gruppe auf Richtung Norden und Osten. Besiedelten den Rest des Afrikanischen Kontinentes, Europa, Asien, gelangten auf dem Seeweg nach Australien und über den nördlichen Pazifik auf den amerikanischen Kontinent. Doch erst an diesem Tag als Leif Eriksson, 100 000 Jahre nach dem Beginn der Reise des Menschen um die Welt, auf Neufundland landete und den amerikanischen Ureinwohnern begegnete schließt sich der Kreis der Menschlichen Reise.

Menü schließen