Utah

Als erstes wollen wir uns nochmals ganz herzlich dafür bedanken, das die erste Spende in unserem Fressnapf eingetroffen ist!!! Wir haben uns ganz dolle darüber gefreut. Auch danke für eure Feedbacks zu unserem Blog und den Fotos. So arbeiten wir auch in Zukunft mit viel Freude daran weiter.

Willkommen in Utah. Eines meiner Favoriten in den USA. Vor ein paar Jahren war ich schon einmal hier und war begeistert von der Landschaft. Da Christoph noch nicht hier war und ich mir gerne den Arches National Park ein zweites Mal anschauen möchte, gehen wir doch nach Moab und starten ganz früh um 6 Uhr und haben einen wunderschönen Sonnenaufgang im Park. Ein Träumchen. Das frühe aufstehen lohnt sich wirklich, denn ab ca. 9.30 Uhr ist die Hölle hier los. Ein Touristenmagnet vom allerfeinsten. Aber das spricht ja für den Park und seine Einzigartigkeit.

Danach geht’s noch Richtung Canyonlands weiter und auf dem Weg liegt der Dead Horse Point State Park. Dort schauen wir kurz vorbei und haben einen tollen Ausblick. Wow.

Wir übernachten direkt im Canyonland National Park. Da wir relativ früh dran sind, bekommen wir noch einen Platz. So stehen wir am nächsten Morgen wieder ganz früh auf und können den Sonnenaufgang wieder bestaunen an einem der Aussichtspunkte.

Weiter geht die Fahrt nach Norden Richtung Salt Lake City. Wir finden noch einen kleinen abgelegenen Campingspot im Price Canyon State Park. Der Weg führt über eine schmale Straße ganz nach oben auf einen Berg. Wunderschöner Platz mitten in der Natur. Hier räumen wir mal unsere Emma ein bisschen auf und entsorgen wieder ein paar Sachen, wo wir dabeihaben, aber nie brauchen und putzen mal richtig durch. Die letzten Tage waren sehr staubig und alles setzt sich in jede Ritze ab.

Morgens fahren wir dann schön gemütlich weiter. Rund um Salt Lake City sieht man imposante Berge der Wasatchkette und natürlich den Salzsee. Hier wurden 2002 die Olympischen Winterspiele ausgetragen. Dieses Gebiet ist sehr dicht besiedelt wie wir finden. Deshalb geht’s für uns weiter nördlich in den Ort Ogden. Hier wollen wir ein paar Tage relaxen und einige Termine wahrnehmen. Wir haben eine Druckerei beauftragt Visitenkarten für uns zu drucken und Emma bekommt auch einen Ölwechsel.

Unterwegs machen wir aber noch einen Abstecher in den Antelope Island State Park. Durch einen Eintrag in iOverlander haben wir erfahren, dass es dort ganz speziell sein soll und auch Bisonherden gibt. Das wollen wir uns nicht entgehen lassen. Wir sind wieder sehr positiv von dem State Park überrascht und staunen über die großen Büffelherden, die sich rund um den Salzsee tümmeln. Da kann man wieder stundenlang zuschauen ohne dass es einem langweilig wird.

Hier noch ein kurzes Update zu unserer bisherigen Reiseroute in den USA. Wie ihr vielleicht seht, haben wir diese immer spontan ein wenig geändert, da wir uns einfach leiten lassen und immer wieder auf schöne Orte dazwischen treffen.

Menü schließen