Neufundland Nordosten

Unsere Tour führt uns nach Twillingate und als wir dort über einen Hügel fahren steht auf einmal ein mega Eisberg in der Bucht, damit haben wir eigentlich nicht mehr gerechnet Mitte Juni. Aber dieses Jahr ist wohl das Wetter um diese Zeit noch viel kälter und alles ist etwas verspätet. Auch die Vögel, die zum brüten kommen oder die Wale. Dann besuchen wir noch den Leuchtturm am Long Point.

Danach geht es auch schon zielstrebig zum Terra Nova Nationalpark. Dieser hat auch noch offiziell geschlossen was uns sehr wundert. Dort beginnt die Saison erst im Juli. Aber man kann trotzdem alle Wanderungen machen, wenn denn das Wetter mitspielt. Wir schauen uns deshalb nur die Aussichtspunkte an, die Strände und schönen Dörfer entlang der Küste bei Salvage. Und schaut mal, langsam bekommen wir auch die verschiedensten Tiere zu Gesicht. Sogar zum Frühstück lädt sich ein Eichhörnchen ein und trinkt Kakao mit uns. Lach. 

Da Christoph seit mehreren Jahren das Ziel verfolgt die sogenannten Puffins (Papageientaucher) vor die Linse zu bekommen, haben wir den Tipp bekommen nach Elliston zu fahren, da es dort wohl eine kleine Insel gibt, die so nah ist, dass man die Puffins vom Festland aus beobachten kann. Also los geht’s. Und tatsächlich, sie sind da. Eeeeeendlich diese niedlichen kleinen Vögel von nahem sehen. Mehr zu diesen faszinierenden Tierchen gibt es wieder in unserer Rubrik D.U.D.E.N.!

Die Gegend hier oben zieht uns irgendwie magisch an. Der Ort Bonavista und Trinity sind so hübsch anzuschauen mit ihren noch alten, gut erhaltenen bunten Holzhäusern. Zudem gibt es mehrere Historische Stätten, die einen Besuch wert sind, wo man sich die alten Geschichten von früher erzählen lassen kann. Dazu gehört auch der alte Leuchtturm am Cape Bonavista oder ein alter Einkaufsladen in Trinity.

Auf dem Weg zu unserem Campingplatz halten wir spontan in einem kleinen Örtchen namens Port Union an, weil wir dort eine alte Fabrik sehen und zusammengefallene Häuser, das wie eine Geisterstadt aussieht. An der Ecke sehen wir dann ein Lädchen und sind neugierig was das denn ist? Wir sind sozusagen in einem Museum gelandet von einer alten Zeitungsdruckerei und einer Holzfabrik. Dort wurde von 1910-1980 nach alter Tradition die Fisherman`s Advocate Zeitung gedruckt. Eine nette Dame und der „Weihnachtsmann“ geben uns interessante Informationen dazu und wir dürfen selbst auch etwas aufdrucken.

Diese Gegend ist auch wieder für ihre Waltouren bekannt und wir bekommen schon vor einiger Zeit von einer Urlauberin aus Ontario eine Empfehlung für eine Agentur in Trinity (Sea of Wales). Ein Ehepaar mit über 20 Jahren Erfahrung in diesem Gebiet bietet mit einem kleinen Zodiac Boot Touren an. Ich muss sagen, es hat sich wirklich gelohnt. Viel besser als die erste Tour in Tadoussac. Kris, unser Guide, war echt lustig und hat uns sein Wissen über alle Tiere, denen wir begegnet sind, mitgeteilt. Außer 3 Buckelwalen und einem Minkwal haben wir auch die Weisskopfadler gesichtet (war ebenfalls auf der Fotoliste von Christoph). Zwischendurch wurden wir mit heißen Getränken und Keksen versorgt. Kann ich nur empfehlen. Kris hat uns am Ende noch weitere Infos gegeben über Wildlife, wo wir was finden können und worauf wir achten müssen. Ich möchte ja unbedingt noch Biber vor die Linse bekommen. Na mal schauen ob wir Glück haben. Es gibt zwar überall Biberhäuser, aber man sieht sie nie, da sie nur am Abend rauskommen. 

Menü schließen