Honduras

Copan – Grenzübergang (von Guatemala)

Heute haben wir den 05.03.2020. Nach ca. 14 Tagen haben wir nun Guatemala verlassen und sind nach Honduras eingereist. Die Grenze war diesmal etwas chaotisch und die Beamten sehr unfreundlich. Einreise nach Honduras und Ausreise von Guatemala befinden sich in einem Gebäude. Nach der Ausreisetortur von Guatemala geht es dann mit dem Pass an den Schalter von Honduras. Dort werden Fingerabdrücke genommen und ein Foto geschossen. Dann bekommt man den Stempel in den Pass und zahlt 30 Quetzales (ja, hier darf man noch in Quetzales bezahlen – ca. 3.70 Euro). Die Beamten sind recht unfreundlich und man kommt sich fast wie ein Verbrecher vor. Das hatten wir so bis jetzt noch nicht erlebt.  Danach geht es zum Autoimportschalter. Hierfür benötigt man jeweils 1 Kopie von Führerschein, Fahrzeugschein, Ausreiseformular Guatemala, Passkopie mit Einreisestempel. Kopien kann man in einem kleinen Shop nebenan machen lassen und auch noch in Quetzales zahlen. Damit wieder zurück zum Schalter und der Beamte füllt etliche Papiere aus. Das dauert etwas und dann bekommen wir einen Schein und eine Quittung mit der wir zu einem weißen Häuschen in der Nähe laufen müssen, wo eine Dame das Geld einkassiert. Die ist dann nicht mehr in Quetzales möglich und wir müssen an der Grenze noch unsere restlichen Quetzales in Lempira umtauschen. Dafür stehen ein paar Leute herum mit etlichen Bündeln Geld in der Hand, die einem sowohl Quetzales als auch USD oder Euro in Lempiras umtauschen. Damit gehen wir dann endlich ins Kassier Büro und zahlen 950 Lempiras (ca. 35 Euro). Wir bekommen eine Quittung und gehen zurück damit zum Autoschalter. Dann händigt uns der Herr die Einfuhrpapiere (mit Hand ausgefüllt!!!!) aus und wir sind bereit! Das Auto hat wieder keiner kontrolliert, aber naja, das sind wir ja mittlerweile gewohnt. 2h hat alles gedauert und wir sind froh, dass wir nun endlich weiterkönnen.

Die KFZ-Versicherung haben wir vorher per Internet bei SEGUROS G&T abgeschlossen (Kontaktperson: Daniel Alvarado; E-Mail: ealvarado@todoriesgo.net). Diese ist für Guatemala, Honduras, El Salvador, Nicaragua und Costa Rica gültig. Man kann den Zeitraum selbst wählen. Wir haben für 90 Tage 611 Q bezahlt (ca. 75 Euro).

Und schon geht’s los.

Da wir nicht soviel über Honduras in Erfahrung gebracht haben und wir auch lieber den Fokus auf Nicaragua legen wollen, wird Honduras nur ein Land, wo wir innerhalb weniger Tage durchreisen werden. Aber schon bei der Einreise bewundern wir die tolle Landschaft. Die Straßen sind teilweise richtig gut, aber auch richtig schlecht. Das wechselt ständig. Zudem kommt noch die unmögliche Fahrweise dazu, was es nicht gerade angenehm macht, hier zu reisen. Was wir auch feststellen, es gibt hier null Tourismus. Die Menschen kennen hier sowas noch nicht wirklich und wir werden angeschaut, als ob wir vom Mars kommen. Ganz anders als in Guatemala zum Beispiel.

Die Suche nach Stellplätzen ist leider auch etwas schwieriger. Da es eben nicht sehr touristisch ist und nicht viele Leute hier durchfahren. So wird unser erster Platz an einem Thermalbad sein. Hier kommt direkt aus dem Berg heißes Wasser, das in verschiedene Becken geleitet wird. Für gerade mal 3.50 Euro dürfen wir hier stehen und auch die Anlage mitbenutzen. Bei den Temperarturen um die 37°C ist man froh, ab und zu mal ins Wasser hüpfen zu können.

Wir steigen für 3 Nächte in ein Hotel ab, da wir keinen Stellplatz finden und warten darauf, dass wir nach Nicaragua einfahren dürfen. Hierfür mussten wir online eine Einreiseanmeldung ausfüllen, die nun leider erst ab 10.03.2020 gültig ist. Zusammenfassen können wir sagen, dass wir nicht so ein gutes Gefühl in Honduras hatten. Warum wissen wir nicht genau, aber es hat uns nicht so gefallen.